Aktuelles

Die Josefschule spendet 5340 für das Schulprojekt für Father Uche | Verabschiedung der 4. Klassen | Sportfest 2017 | Graeser Grundschüler begeistern sich für die Musik | Vorankündigung: Pfingstlauf am 8. Juni | Autorenlesung in Graes | Sponsorenlauf 2017 | Karneval 2017| Die Josefschule Ahaus und Graes wird fit4future | Eislaufen 2016 | Hoher Besuch aus Nigeria
Alle Schüler der Josefschule aus Ahaus und Graes singen in der Münsterlandhalle
Lesen an besonderen Orten in Ahaus und im Teilstandort Graes
Bürgermeisterin besucht den Teilstandort der Josefschule Ahaus in Graes
So macht das Lernen Spaß!
Das Ergebnis des Aschermittwochslaufs steht fest.
Aschermittwochslauf für Schule in Opi/Nigeria
Adventssingen 2015
Stattalm 2015 | Aquaballturnier der Ahauser Grundschulen 2015 | Jubiläum Jogs | Einschulung der Erstklässler | Entlassung der Viertklässler 2015 | Sportfest 2015 | Kinder rennen für einen guten Zweck | Verabschiedung Herr Pieper | Stadtmeisterschaften 2014
Mathematik-Känguru-Wettbewerb 2014 | Ein Schulbeginn mit einer Überraschung
Spendenlauf 2014 | Graeser finden Plattdeutsch cool!
Pressetext: Sonja Kaiblinger
Präventionsprogramm ,Mein Körper gehört mir'
Projekttage und Schulfest 2014
Mitmachen möglich machen - BuT
Plattdeutscher Wettbewerb | Let`s dance
Findet Schule auch bei Schnee und Eis statt? | Leseinsel
Elterninformation zu Zensuren



Die Josefschule spendet 5340 für das Schulprojekt für Father Uche

 


Erstmalig wurde in diesem Jahr an beiden Standorten der Josefschulen ein Pfingstlauf durchgeführt. Jetzt steht das Ergebnis fest: 8.900 Euro wurden "erlaufen". Das Geld kommt dem Schulprojekt von Father Uche in Opi (Nigeria) sowie der eigenen Schule zugute.
Father Uche erhält 60 Prozent der Summe (5.340 Euro). Die restlichen 3.560 Euro fließen in die beiden hiesigen Schulstandorte. Kinder der Josefschule Ahaus und Graes überreichten gemeinsam mit der Schulleiterin Mechtild Schröder symbolisch einen großen Scheck an Marlies Büning, eine Vertreterin des Freundeskreises Nigeria.
Frau Schröder erinnerte an den Feuereifer, den die Kinder beim Pfingtslauf an den Tag gelegt hatten. Marlies Büning lobte dann auch die Leistungen der Jungen und Mädchen und hob hervor, dass der Lauf "gewinnbringend" für alle Beteiligten sei: "Die Kinder haben erkannt, dass sie durch Ihr Tun schon einen wirksamen Beitrag für arme Menschen in fremden Ländern leisten können. Die Eltern und Sponsoren wissen, dass das gespendete Geld ohne Abzüge an ein Projekt geht, über dessen Fortschritte sie aus erster Hand informiert werden. Den Menschen in Opi (Nigeria) wird durch die großzügige Spende die Chance auf eine gute Schulausbildung und ein besseres Leben geschenkt. Die Josefschule mit ihren Standorten in Ahaus und Graes kann von dem Geld an beiden Standorten ein Spielhäuschen aufstellen.

Graeser Grundschüler begeistern sich für die Musik

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

Verabschiedung der vierten Klassen

 


Sportfest 2017 Sportfest 2017

Sportfest 2017 Sportfest 2017

Sportfest 2017 Sportfest 2017

Sportfest 2017 Sportfest 2017

Sportfest 2017 Sportfest 2017

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

Sportfest 2017

 


Sportfest 2017 Sportfest 2017

Sportfest 2017 Sportfest 2017

Sportfest 2017 Sportfest 2017

Sportfest 2017 Sportfest 2017

Sportfest 2017 Sportfest 2017

Sportfest 2017 Sportfest 2017

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

Graeser Grundschüler begeistern sich für die Musik

 


In Kooperation mit der Ahauser Musikschule haben die Graeser Dorfmusikanten in den vergangenen Wochen für die Kinder der Josefschule am Teilstandort in Graes ein Musikprojekt organisiert.

Die Kinder der Klassen 3 und 4 haben verschiedene Musikinstrumente kennengelernt, wie zum Beispiel die Trompete, die Posaune, das Saxophon, die Querflöte, die Klarinette und das Flügelhorn. Die Kinder der Klassen 1 und 2 haben an einem Trommelprojekt teilgenommen. Unter der Leitung von Nikolas Geschwill haben dann am vergangenen Mittwoch die Kinder aus allen vier Klassen mit viel Freude und Begeisterung gemeinsam in der Graeser Turnhalle getrommelt. Den Kindern und ihren Lehrerinnen wird dieses beeindruckende Erlebnis sicher in guter Erinnerung bleiben. Ein Dankeschön gebührt dem Förderverein der Marienschule Graes, der das Musikprojekt finanziell unterstützt hat.

Graeser Grundschüler begeistern sich für die Musik

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

Vorankündigung: Pfingstlauf am 8. Juni

 


Alle Kinder der Josefschule, sowohl vom Teilstandort Graes als auch vom Hauptstandort in Ahaus, werden am 8. Juni einen Pfingstlauf durchführen. 60% des Erlöses (mindestens aber 3000?) ist für das Schulprojekt von Father Uche in Nigeria bestimmt. Die restlichen 40% sind für Projekte an der Josefschule bestimmt, in diesem Jahr konkret für Pausenspielzeuge und Hütten, in denen das Spielzeug aufbewahrt werden soll.

Wie in den Jahren zuvor beim Aschermittwochslauf wollen die Kinder und das Kollegium ein Zeichen setzen dafür, dass sie Verantwortung übernehmen. Sie wollen mit dem größten Teil des Erlöses Menschen helfen, die über keine so guten Lebensgrundlagen verfügen wie sie. Zugleich wird das Gemeinschaftsgefühl gestärkt. Dieser Lauf macht allen bewusst, wie viel erreicht werden kann, wenn alle sich gemeinsam auf den Weg machen und jeder seinen Beitrag leistet - sei er auch noch so klein. Über den Einsatz des von ihnen ,erlaufenen' Geldes in Nigeria erfahren die Kinder durch Bilder und Briefe, die Father Uche sendet. Im letzten Jahr war Father Uche sogar persönlich in der Josefschule, um allen Kindern von seinem Einsatz in Nigeria zu berichten. Daher sind sie auch in diesem Jahr wieder für ihren Lauf motiviert.

An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass die Kinder im Vorfeld des Laufes in ihrer Verwandtschaft, der Nachbarschaft und auch bei Bekannten dafür werben werden, ihnen für jede gelaufene Runde einen kleinen Geldbetrag zu spenden. Natürlich hoffen sie dabei auf freundliche Unterstützung:

Jede auch noch so kleine Spende zählt!!!

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

Autorenlesung in Graes

 


Bereits im Februar dieses Jahres hatte Maya Witte vom Teilstandort der Josefschule in Ahaus-Graes beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs der 4. Grundschulklassen eine Lesung mit der bekannten Kinder- und Jugendbuchautorin Sabine Zett gewonnen.
In der vergangenen Woche nun erfolgte endlich die Einlösung des Gewinns: Frau Zett las in den Räumen der Graeser Schule den Kindern der Klasse 4c sowie den Ahauser Parallelklassen 4a und 4b aus mehreren ihrer bekannten Bücher vor. Zudem erfuhren die Viertklässler, wie zeitaufwendig und arbeitsintensiv der Entstehungsprozess eines Buches von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt ist.
Dank der finanziellen Unterstützung des Fördervereins der Graeser Grundschule kamen auch die Klassen 3c, 2c und 1d in den Genuss einer kostenlosen Autorenlesung mit Frau Zett.

Autorenlesung in Graes Autorenlesung in Graes

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

Sponsorenlauf 2017

 


Sponsorenlauf 2017 Sponsorenlauf 2017

Sponsorenlauf 2017 Sponsorenlauf 2017

Sponsorenlauf 2017 Sponsorenlauf 2017

Sponsorenlauf 2017 Sponsorenlauf 2017

Sponsorenlauf 2017 Sponsorenlauf 2017

Sponsorenlauf 2017 Sponsorenlauf 2017

Sponsorenlauf 2017 Sponsorenlauf 2017

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

Karneval 2017

 


Karneval 2017 Karneval 2017

Karneval 2017 Karneval 2017

Karneval 2017 Karneval 2017

Karneval 2017 Karneval 2017

Karneval 2017 Karneval 2017

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

Die Josefschule Ahaus und Graes wird fit4future

 


Mehr Bewegung, gute Ernährung, eine stressfreie, positive Lernatmosphäre und die Schaffung einer gesunden Lebenswelt Schule: Das sind die vier Ziele der bundesweiten Präventionsinitiative fit4future, die im April 2016 unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministers Hermann Gröhe an den Start gegangen ist. Auch die Josefschule Ahaus mit Teilstandort Graes nimmt an dem dreijährigen Projekt teil und konnte bereits die zwei Spielzeugtonnen für mehr Bewegung in Empfang nehmen. Gefüllt sind die orange-leuchtenden Tonnen mit Spiel- und Sportgeräten für den Pausenhof, den Einsatz im Schulsport oder für ein wenig Bewegung zwischendurch. Auch eine Hinführung zu gesunder Ernährung und das Erlernen von Methoden zur Konzentrationsfähigkeit und Stressbewältigung stellt die Josefschule in Zukunft in den Vordergrund ihrer Arbeit.

Die Josefschule Ahaus und Graes wird fit4future

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

Die Josefschule Ahaus-Graes eröffnet die Eisbahn am Ahauser Schloss

 


Der Schulsport auf dem Eis hat in Ahaus eine lange Tradition. Bürgermeisterin Karola Voß schnitt heute (28.11.2016) das rote Schleifenband durch und eröffnete damit den Schulsport beim Ahauser Winterzauber am Schloss, der zum neunten Male stattfindet. Die Kinder der Josefschule in Graes können es kaum noch erwarten. Manche haben bereits eine Robbe oder einen Pinguin für ihre ersten Gehversuche auf dem Eis reserviert. Karola Voss bedankt sich im Namen aller Schulen bei Tobit Software und dann zählt sie langsam den Countdown runter: 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3 ,2 . Bei "1" stürmen die Kinder auf das Eis. Endlich: Der Startschuss für den Schulsport auf der großen Eisfläche am Ahauser Schloss ist gefallen und die Kinder der Josefschule stürmen auf die Eisfläche. Bei manchen sind es die ersten Schritte auf dem Eis, andere sind schon fast als Profis auf dem Eis unterwegs. Alle sind sich aber einig, dass es trotz der kühlen Temperaturen großen Spaß macht.

Eislaufen-2016 Eislaufen-2016

Eislaufen-2016 Eislaufen-2016

Eislaufen-2016 Eislaufen-2016

Eislaufen-2016 Eislaufen-2016

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

Hoher Besuch aus Nigeria

 


Erwartungsvoll versammelten sich am Montag alle Kinder der Josefschule in der Turnhalle, weil ein besonderer Gast seinen Besuch angekündigt hatte: Father Uche. Voller Begeisterung empfingen sie ihn dort mit einem selbst gedichteten Lied, was ihm offensichtlich große Freude bereitete. Father Uche erzählte ihnen dann vom Fortschritt des Schulprojektes in Opi/Nigeria, das sie durch den alljährlichen Aschermittwochslauf unterstützen. Sie erfuhren, dass aufgrund des guten Rufes der Schule aus den zunächst rd. 170 Schülerinnen und Schülern inzwischen rund 800 geworden sind. Diese werden heute von ca. 50 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet. Natürlich mussten dafür auch mehrere Gebäude errichtet werden, das letzte aus Platzmangel sogar in dreigeschossiger Bauweise. Als Nächstes ist geplant, für die Kinder, die von sehr weit her kommen, ein Internat zu errichten. Nach diesem Bericht erfreuten die Kinder des vierten Schuljahres aus Ahaus Father Uche mit dem Cup-Song, den sie schwungvoll vortrugen. Anschließend hatten sie Gelegenheit, ihm Fragen zu stellen, die er gerne beantwortete. Zum Schluss verabschiedeten die Schülerinnen und Schüler aus Graes Father Uche mit einem lautmalerisch dargestellten Regenlied, das sich von einem sanften Rieseln zum gewaltigen Gewitterregen steigerte.

Father Uche Father Uche

Father Uche Father Uche

Father Uche Father Uche

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

Alle Schüler der Josefschule aus Ahaus und Graes singen in der Münsterlandhalle

 


Einige Wochen lang schallten fast jeden Tag Kinderlieder durch die Klassenräume der Josefschule in Ahaus und in Graes. Die gesamte Schule hatte sich auf das Liederfest "Klasse wir singen" vorbereitet. "KLASSE! WIR SINGEN" ist eine Aktion, die das Singen von Kindern in Schule, Freizeit und Familie dauerhaft und nachhaltig fördert. Durch die Teilnahme im Chor an einem großen Abschlussliederfest mit mehreren hundert Kindern, erfahren die Schulkinder einen enormen Motivations- und Selbstvertrauensschub. In einer Zeit, in der Verunsicherung und Stress die Lebenswelt der Kinder zunehmend prägen, sieht die Josefschule es als außerordentlich wichtig an, gemeinsam unbekümmert und fröhlich zu singen. Gleichzeitig wird den Kindern ein gemeinsamer Liederkanon vermittelt, um auch außerhalb der Schule miteinander singen zu können. Die vielfältige Thematik des Liederrepertoires (Spaßlieder, Fremdsprachlichkeit, Umwelt, Integration, Volksliedgut) bereitet den Kindern große Freude und stellt die ganze Bandbreite unseres Kulturguts dar. Am Samstag, den 11.06.2016 war es dann soweit. Mit insgesamt 5 Bussen fuhren alle Schüler und Schülerinnen unter Begleitung ihrer Lehrer, Lehrerinnen und einiger Eltern nach Münster zu dem Liederfest. Da die Josefschule Ahaus - Graes alle Kinder zum Liederfest in Münster (Halle Münsterland) angemeldet hat, durfte sie auch den Bühnenchor stellen. Eine Herausforderung, über die sich besonders die Kinder der vierten Klassen der Josefschule Ahaus - Graes gefreut haben.

Klasse wir singen 2016 Klasse wir singen 2016

Klasse wir singen 2016 Klasse wir singen 2016

Klasse wir singen 2016 Klasse wir singen 2016

Klasse wir singen 2016 Klasse wir singen 2016

Klasse wir singen 2016 Klasse wir singen 2016

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

Lesen an besonderen Orten in Ahaus und im Teilstandort Graes

 


Unterschiedliche Leseorte schaffen am Freitag für die Schüler der Josefschule in Ahaus und am Teilstandort Graes eine besondere Atmosphäre. "Die Aktion Lesen an besonderen Orten soll die Lesemotivation der Kinder steigern", sagt dazu Rektorin Mechtild Schröder. In Graes fand die Aktion schon öfter statt und wurde jetzt zum ersten Mal auch in Ahaus durchgeführt. "Die Kinder erkunden an diesem Tag die Stadt und hören passend zu jedem Ort eine Geschichte", erklärt die Schulleiterin. So macht der Nikolaus im Café "Logo" seine Sommerferien und erzählt den Kindern, was er in seiner Freizeit unternimmt. Im Ahauser Schloss wird es dann im Keller mit einer Gespenstergeschichte gruselig. Weitere Lesungen gibt es für die Schüler zum Beispiel in der Baumschule, im Bastelladen, bei der Feuerwehr, im Gartencenter, im Pferdestall, im Gericht, in der Sparkasse und auf dem Sportplatz

Lesen an besonderen Orten in Ahaus und im Teilstandort Graes

Lesestunde in der Zelle

Eine Gruppe von 10 Erstklässlern trifft an der Polizeihauptwache im Stadtpark ein. "Schon auf dem ganzen Weg hierher waren alle Kinder super aufgeregt", erzählt Olga Linke, die als Mutter einer Gruppe Schüler betreut. Polizist Jürgen Rathmer zeigt den Kindern vor der Lesung noch die unterschiedlichen Zellen. Die Kinder sind erstaunt, wie klein eine Zelle ist. Dann geht es zur Gruppenzelle. Dort sitzen alle gespannt auf den Pritschen und lauschen der Geschichte. Es geht um eine Ermittlung in der Schule, die von der Polizei aufgenommen wird. Doch Jürgen Rathmer bringt bei der Lesung auch die Schüler selbst mit ein. So wird zusammen überlegt, welche Spuren die Polizei sichert. Dass Fingerabdrücke genommen werden, ist den Schülern ist aus Geschichten und Filmen bereits bekannt. "Doch auch der Schuhabdruck ist wichtig", erklärt der Polizist den Kindern. Alle Schüler sehen sich daraufhin ihre Sohlen an und entdecken Unterschiede in der Form und in der Größe. Als der spannende Fall im Buch durch die Mithilfe der Schüler und Schülerinnen gelöst ist, erkunden die Kinder ein weiteres Mal den ganzen Raum. Die Kamera und die Einzelzellen sind da besonders interessant. Für einen Schüler ist nach diesen Eindrücken direkt klar: "Ich möchte später auch Polizist werden." Für die Gruppe geht die Lesetour weiter zur Eisdiele "Venezia" und zum Kino "Cinetech". Olga Linke ist überzeugt: "Die Orte machen das Lesen spannend für die Schüler und alle Kinder sind begeistert." (Quelle: Eva Terbrack - Münsterland Zeitung)

So macht das Lernen Spaß! Lesen an besonderen Orten

So macht das Lernen Spaß! Lesen an besonderen Orten

So macht das Lernen Spaß! Lesen an besonderen Orten

So macht das Lernen Spaß! Lesen an besonderen Orten

So macht das Lernen Spaß! Lesen an besonderen Orten

So macht das Lernen Spaß! Lesen an besonderen Orten

So macht das Lernen Spaß! Lesen an besonderen Orten

So macht das Lernen Spaß! Lesen an besonderen Orten

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

Bürgermeisterin besucht den Teilstandort der Josefschule Ahaus in Graes

 

Am Mittwochmorgen hat die Bürgermeisterin Frau Voß die Josefschule (Grundschule) in Graes besucht, nachdem sie vorher im April auch schon die Josefschule in Ahaus besucht hatte. Sie traf die Kinder bei der Vorbereitung für das gemeinsame Projekt "Klasse wir singen" beider Schulen an. Zurzeit werden jeden Morgen kräftig bekannte und unbekannte Lieder in allen Klassen geübt, wie z.B. "Bruder Jakob", "Morning has broken", "Siyahmba". Ziel ist es, den Kindern die Freude am Singen zu vermitteln und einen gemeinsamen Liederschatz zu besitzen. Am Samstag, den 11.06. fahren alle 284 Kinder beider Standorte mit Bussen zur Halle Münsterland. Dort werden sie gemeinsam mit über 1000 Kindern aus dem gesamten Münsterland ein Konzert gestalten. Viele Eltern haben sich für dieses Konzert schon Karten gekauft, um ihre Kinder in diesem großen Chor zu erleben. Dieses Projekt wird auch deswegen von beiden Standorten zusammen durchgeführt, damit ein Zeichen für die Verbundenheit gesetzt wird. Die Bürgermeisterin erkundigte sich nach der Zusammenarbeit der beiden Standorte. Die Schulleiterin Mechtild Schröder betonte, dass die Unterstützung durch die Stadt Ahaus gut funktioniert. Gleichwohl ist es schon eine Herausforderung auch für die Lehrer, die zum Teil auch an beiden Standorten eingesetzt sind. Durch gemeinsame Lehrerkonferenzen und Dienstbesprechungen wird die Zusammenarbeit immer wieder neu abgestimmt.

Bürgermeisterin besucht den Teilstandort der Josefschule Ahaus in Graes

 

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

So macht das Lernen Spaß!

 

Die Schüler und Schülerinnen der Josefschule nutzten gleich die ersten Sonnenstrahlen, um das Klassenzimmer nach draußen zu verlegen. Bei dem Wetter macht das Lernen auf dem Schulhof auch viel mehr Spaß. Da waren sich die Schüler der ersten und vierten Jahrgänge alle einig. Mathe ist doch viel schöner, wenn die Sonne scheint und man sich dabei auch ein wenig bewegen darf.

So macht das Lernen Spaß! So macht das Lernen Spaß!

So macht das Lernen Spaß! So macht das Lernen Spaß!

So macht das Lernen Spaß! So macht das Lernen Spaß!

So macht das Lernen Spaß! So macht das Lernen Spaß!

 

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

Das Ergebnis des Aschermittwochslaufs steht fest.

 

Freudestrahlend und auch ein wenig stolz überreichten die Kinder der Josefschule einen großen Scheck an Marlies Büning, eine Vertreterin des Freundeskreis Nigeria. 7.050 Euro haben die Kinder der Josefschule mit ihren beiden Standorten in Ahaus und Graes für einen guten Zweck erlaufen. Dabei trotzten sie mit Erfolg dem nicht gerade freundlichen Wetter und Frau Schröder erinnerte in diesem Zusammenhang an den Feuereifer, den die Kinder an den Tag gelegt hatten. Allen Kindern gilt besondere Anerkennung für den unermüdlichen Einsatz, aber auch den Eltern und nicht zuletzt den vielen Sponsoren danken wir für Ihre Unterstützung.

Ergebnis Aschermittwochslauf 2016 

 

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

Laufen - Schwitzen - Durchhalten - Erfolgreich sein ?!

Aschermittwochslauf für Schule in Opi/Nigeria

 

Zum zweiten Mal beteiligten sich in diesem Jahr alle Kinder der Josefschule in Ahaus und Graes am schon zur Tradition gewordenen Aschermittwochslauf. Es handelt sich dabei um einen Sponsorenlauf mit dessen Erlös das Schulprojekt von Father Uche im Dorf Opi (Nigeria) unterstützt wird. Nachdem die Kinder die Schulmesse zum Aschermittwoch gemeinsam mit Kaplan Thaddäus in Graes bzw. Pastoralreferentin Jutta Feldmann in Ahaus gefeiert hatten, starteten sie hochmotiviert ihren einstündigen Lauf, der natürlich auch von Trinkpausen unterbrochen werden konnte. Dabei zeigten die Kinder eine erstaunliche Ausdauer, denn sie hatten den Wunsch, möglichst viel Geld zu sammeln. Und so liefen sie mit vollem Einsatz Runde um Runde. Angespornt wurden sie dabei sowohl von ihren Lehrerinnen als auch von Eltern, Großeltern und kleineren Geschwistern, die sich zu diesem besonderen Ereignis eingefunden hatten. Den Nachweis für jede gelaufene Runde erhielten die Kinder dann an der Stempelstation. Nach einer Stunde Laufen kehrten alle Beteiligten zwar müde, aber doch in guter Stimmung zur Schule zurück und freuten sich darüber, dass sie mit ihrem Einsatz viel für die Schulbildung der Kinder in Opi (Nigeria) beitragen konnten. Nun werden sie bei den Sponsoren den ,Lohn' für ihre Anstrengungen einsammeln. Gespannt warten sie natürlich nun auch darauf, dass sie erfahren, wie viel Geld sie insgesamt ,erlaufen' haben. Aber das wird noch ungefähr eine Woche dauern.

Aschermittwochslauf 2016 Aschermittwochslauf 2016

Aschermittwochslauf 2016 Aschermittwochslauf 2016

Aschermittwochslauf 2016 Aschermittwochslauf 2016

Aschermittwochslauf 2016 Aschermittwochslauf 2016

Aschermittwochslauf 2016 Aschermittwochslauf 2016

Aschermittwochslauf 2016

 

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

Adventssingen 2015

 

Adventssingen 2015 Adventssingen 2015

Adventssingen 2015 Adventssingen 2015

Adventssingen 2015 Adventssingen 2015

 

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

Stattalm 2015

 

Am 02. Dezember war es endlich wieder soweit. Pünktlich um 9 Uhr fiel der Startschuss und das Eis wurde frei gegeben. Die Kinder des ersten Jahrgangs hatten viel Spaß und wären gerne noch länger geblieben!

Stattalm 2015 Stattalm 2015

Stattalm 2015 Stattalm 2015

Stattalm 2015 Stattalm 2015

Stattalm 2015 Stattalm 2015

Stattalm 2015

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

Aquaballturnier der Ahauser Grundschulen 2015

 

Aquaballturnier der Ahauser Grundschulen 2015 Aquaballturnier der Ahauser Grundschulen 2015

Aquaballturnier der Ahauser Grundschulen 2015 Aquaballturnier der Ahauser Grundschulen 2015

Aquaballturnier der Ahauser Grundschulen 2015 Aquaballturnier der Ahauser Grundschulen 2015

Aquaballturnier der Ahauser Grundschulen 2015 Aquaballturnier der Ahauser Grundschulen 2015

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

Jubiläum Jogs

 

Jubiläum Jogs Jubiläum Jogs

Jubiläum Jogs Jubiläum Jogs

Jubiläum Jogs Jubiläum Jogs

Jubiläum Jogs Jubiläum Jogs

Jubiläum Jogs

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

Einschulung der Erstklässler

 

Ein Herzliches Willkommen gilt unseren Schulanfängern, die am Donnerstag, den 13. August eingeschult wurden. In Ahaus haben Frau Schulte (Klassenlehrerin: 1a) und Herr Kleideiter (Klassenlehrer: 1b) jeweils 26 Kinder am ersten Schultag begrüßen dürfen. In Graes wurden 20 Kinder in der Klasse 1c (Klassenlehrerin: Frau Rosen) eingeschult.

Einschulung der Erstklässler Einschulung der Erstklässler

Einschulung der Erstklässler Einschulung der Erstklässler

Einschulung der Erstklässler Einschulung der Erstklässler

Einschulung der Erstklässler Einschulung der Erstklässler

Einschulung der Erstklässler Einschulung der Erstklässler

Einschulung der Erstklässler Einschulung der Erstklässler

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

Entlassfeier der vierten Schuljahre

 

Am letzten Schultag verabschiedeten wir die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen. Die Kinder bereiteten für ihre Eltern extra einen Gottesdienst vor und bedankten sich zugleich bei ihren Eltern und Lehrern für das, was sie in ihrer Zeit an der Josefschule gelernt haben. Nach der Zeugnisausgabe und einer kurzen Abschiedsfeier in den einzelnen Klassen wartete auf dem Schulhof noch eine Überraschung. Zu der Musik "Goodbye" von Sasha bildeten Kinder und Lehrer aller Jahrgänge einen Tunnel, durch den die Viertklässler hindurchliefen. Am Ende wurden sie von Frau Schröder (Rektorin) empfangen, die jedem einzelnen alles Gute zur weiteren Schullaufbahn wünschte. Es war ein tränenreicher Abschied, der vielen Kindern schwer fiel. Wir blicken voller Stolz und Freude auf die vergangenen 4 Jahre zurück und wünschen Euch, dass ihr nie die Bereitschaft zum Lernen verliert.

Entlassung der Viertklässler 2015 Entlassung der Viertklässler 2015

Entlassung der Viertklässler 2015 Entlassung der Viertklässler 2015

Entlassung der Viertklässler 2015 Entlassung der Viertklässler 2015

Entlassung der Viertklässler 2015 Entlassung der Viertklässler 2015

Entlassung der Viertklässler 2015 Entlassung der Viertklässler 2015

Entlassung der Viertklässler 2015 Entlassung der Viertklässler 2015

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

Sportfest 2015

 

Sportfest 2015 Sportfest 2015

Sportfest 2015 Sportfest 2015

Sportfest 2015 Sportfest 2015

Sportfest 2015 Sportfest 2015

Sportfest 2015 Sportfest 2015

Sportfest 2015 Sportfest 2015

Sportfest 2015 Sportfest 2015

Sportfest 2015 Sportfest 2015

Sportfest 2015 Sportfest 2015

Sportfest 2015 Sportfest 2015

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

Kinder rennen für einen guten Zweck

 

Erstmals beteiligten sich gestern alle Kinder der Josefschule mit ihren Standorten in Ahaus und Graes am Aschermittwochslauf, der in Graes schon seit zehn Jahren Tradition hat. Es handelt sich dabei um einen Sponsorenlauf, bei dem die Kinder im Vorfeld in der Verwandtschaft, der Nachbarschaft und auch bei Bekannten dafür werben, ihnen für jede gelaufene Runde einen kleinen Geldbetrag zu spenden. Der Erlös des Laufs ist für das Schulprojekt von Father Uche in Nigeria bestimmt. Durch den persönlichen Kontakt zu Father Uche, durch Bilder und Berichte erfahren die Kinder regelmäßig, was mit dem von ihnen gesammelten Geld ge- schieht. So sind sie immer wieder neu für ihren Einsatz motiviert und finden besonders viele "Sponsoren".

Kinder rennen für einen guten Zweck

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

Verabschiedung Herr Pieper

 

Am 02. Juli 2014 war es so weit, unser lieber Schulleiter Herr Josef Pieper ging nach über 40 Dienstjahren in den wohlverdienten Ruhestand. Schon Wochen vorher bereiteten die Kinder und die LehrerInnen der Josefschule diesen besonderen Tag vor. Die erste Überraschung, die diesen Tag wohl zu einem besonderen Tag für Herrn Pieper machte, fand schon vor Schulbeginn statt. Alle Kinder der Josefschule bildeten in den des Schullogos entsprechenden T-Shirt- Farben und mit dem Schulcappy gekleidet ein großes Spalier an der Kampstraße. Als Herr Pieper dann wie gewohnt mit seinem Auto in die Straße einbog, begannen alle Kinder mit gebastelten Pon Pons zu wedeln, um Herrn Pieper zu begrüßen. Laute Rufe "Herr Pieper, Herr Pieper" waren zu vernehmen.

Gegen 10 Uhr ging es dann mit der offiziellen Verabschiedung in der Turnhalle der Josefschule weiter. Alle Kinder saßen den Farben des Schullogos entsprechend auf ihren Stühlen in der Turnhalle und wedelten, als Herr Pieper mit seiner Frau die Halle betrat, mit ihren Pon Pons und riefen laut "Herr Pieper, Herr Pieper" und klatschten als sie die Pon Pons bei Seite legten. Herr Pieper war sichtlich gerührt von der Anteilnahme der Kinder.

Alle Klassen wollten Herrn Pieper einen besonderen Abschiedsgruß zukommen lassen und hatten viele tolle Programmpunkte einstudiert. So sang das 1. Schuljahr schöne Lieder, das zweite Schuljahr schenkte Herrn Pieper ein paar "besondere" Abschiedsgeschenke, das dritte Schuljahr sprach besondere Wünsche für Herrn Pieper aus und hängte sie an einen Wunschbaum und sang ein Lied, dass sie unter Einsatz von Stöcken musikalisch begleiteten. Das vierte Schuljahr war für die Dekoration der gesamten Turnhalle zuständig. Die Kinder aus dem Teilstandort in Graes sangen ein Lied und trommelten auf selbstgebastelten Trommeln und sprachen ein plattdeutsches Gedicht vor. Auch die Tanz-AG tanzte zu dem Lied "Nano vom Planeten X" und die Kinder der Theater-AG belustigten die Gäste mit ein paar einstudierten Sketchen.

Alles in allem war es ein sehr gelungenes Abschiedsfest. Die ein oder andere Träne wurde vergossen und wir alle werden diesen Tag und Herrn Pieper in besonderer Erinnerung behalten.


Verabschiedung Herr Pieper Verabschiedung Herr Pieper

Verabschiedung Herr Pieper Verabschiedung Herr Pieper

Verabschiedung Herr Pieper Verabschiedung Herr Pieper

Verabschiedung Herr Pieper Verabschiedung Herr Pieper

Verabschiedung Herr Pieper Verabschiedung Herr Pieper

Verabschiedung Herr Pieper Verabschiedung Herr Pieper

Verabschiedung Herr Pieper Verabschiedung Herr Pieper

Verabschiedung Herr Pieper Verabschiedung Herr Pieper

Verabschiedung Herr Pieper Verabschiedung Herr Pieper

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

Stadtmeisterschaften 2014

 

Einmal im Jahr findet in Ahaus im Mai ein Fußballturnier für die Mädchen und Jungen der Ahauser Grundschulen statt. Dieses Jahr wurde das Turnier am 11.06.2014 auf dem Wüllener Sportplatz ausgetragen.

Die Jungen-Mannschaft der Josefschule Ahaus belegte einen exzellenten 2. Platz und musste sich im Finale der Wüllener Andreasschule knapp mit 0:1 geschlagen geben.

Im nächsten Jahr wollen wir wieder neu angreifen und versuchen einen Pokal für unsere Schule zu gewinnen. Die TrainerInnen Herr Kleideiter, Frau Wiegering und Frau Köhler sind voller Hoffnung: Wir werden auch im nächsten Jahr fleißig trainieren und hervorragend abschließen!


  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

Mathematik-Känguru-Wettbewerb 2014

 

Einmal im Jahr findet in Ahaus im Mai ein Fußballturnier für die Mädchen und Jungen der Ahauser Grundschulen statt. Dieses Jahr wurde das Turnier am 11.06.2014 auf dem Wüllener Sportplatz ausgetragen.

Die Jungen-Mannschaft der Josefschule Ahaus belegte einen exzellenten 2. Platz und musste sich im Finale der Wüllener Andreasschule knapp mit 0:1 geschlagen geben.

Im nächsten Jahr wollen wir wieder neu angreifen und versuchen einen Pokal für unsere Schule zu gewinnen. Die TrainerInnen Herr Kleideiter, Frau Wiegering und Frau Köhler sind voller Hoffnung: Wir werden auch im nächsten Jahr fleißig trainieren und hervorragend abschließen!


  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

Ein Schulbeginn mit einer Überraschung

 

Gerade einen Tag war es für die Erstklässler her, dass sie an ihrer Schule herzlich empfangen worden waren, als sie am Freitag -ihrem ersten "richtigen" Schultag- eine tolle Überraschung erlebten. In der zweiten Schulstunde konnten sie gemeinsam mit allen Lehrerinnen und den anderen Schulkindern ganz besondere Gäste begrüßen:

Pfarrer Hilary und Kaplan Vitus, zwei Priester aus Nigeria und Mitbrüder von Father Uche, und Kaplan Thaddäus waren nach Graes gekommen. Kaplan Thaddäus war schon etlichen Kindern bekannt, weil er häufig die Hl. Messe in der Kirche feiert. Das besondere Interesse galt demnach natürlich den beiden unbekannten Gästen. Frau Büning stellte sie also vor und erklärte, dass die beiden Priester aus der Diözese Nsukka in Nigeria kämen. Freunde von Father Uche hatten sie nach Deutschland eingeladen und so waren sie eigentlich zu Besuch in Bochum. Aber natürlich war es für sie keine Frage, dass sie auch die Schulkinder in Graes kennenlernen wollten. Father Uche hatte ihnen immer wieder davon erzählt, dass die Graeser Schulkinder Jahr für Jahr beim Aschermittwochslauf viele Kilometer laufen, um Geld zu sammeln, damit die Schule in Opi weitergebaut und ausgestattet werden kann.

"It's so easy to say Hello!" mit diesem Bewegungslied begrüßten dann alle Kinder schwungvoll ihre Gäste. Sofort sprang der Funke über und die Nigerianer stimmten mit ein - ein Ausdruck afrikanischer Lebensfreude. Nach dieser musikalischen Begrüßung erzählte Kaplan Vitus in englischer Sprache von der Schule in Opi und dankte allen ganz herzlich für den großen Einsatz, den sowohl Kinder als auch Eltern und Sponsoren immer wieder leisten. Alle Kinder waren natürlich froh darüber, dass Kaplan Thaddäus den Inhalt der kurzen Ansprache übersetzte.

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

Spendenlauf - Laufen für Schule in Nigeria 2014

580 Runden für eine gute Schulbildung


So viele Runden legten die Graeser Grundschüler beim diesjährigen Aschermittwochslauf zurück und so gelang es ihnen wieder einmal, einen ansehnlichen Geldbetrag zu ,erlaufen'. Die Schülerinnen und Schüler sind davon überzeugt, dass mit diesem Geld für die Kinder in Opi viel erreicht werden kann. Freudestrahlend und auch ein wenig stolz überreichten sie daher ihrem Schulleiter Josef Pieper und Marlies Büning vom Freundeskreis Nigeria symbolisch einen Scheck in Höhe von 2.850 Euro. Dieses Geld gelangt nun ohne Abzüge direkt nach Opi und wird dort mit Sicherheit für den Ausbau und die Einrichtung der Schule gut eingesetzt werden können.

Der schon zur Tradition gewordene Aschermittwochslauf zur Unterstützung des Schulprojektes von Father Uche wurde bereits zum achten Mal durchgeführt. Nach der Schulmesse starteten die Kinder nach dem Startsignal durch Schulleiter Josef Pieper ihren einstündigen Sponsorenlauf. Mit vollem Einsatz und dem Wunsch, möglichst viel Geld zu sammeln, machten sie sich auf den Weg und liefen mit erstaunlicher Ausdauer Runde um Runde. Angespornt wurden sie dabei nicht nur von ihren Lehrerinnen, sondern auch von vielen Eltern, Großeltern und kleineren Geschwistern, die sich erfreulicherweise ebenfalls zu diesem Ereignis am Heimathaus eingefunden hatten. Hier wurde auch jede absolvierte Runde mit einem Stempel bestätigt.

Unbeteiligten Zuschauern stellt sich die Frage nach der Motivation für diesen Einsatz. Die Antwort darauf fällt leicht: Durch einen ständigen Austausch mit Father Uche -dem Initiator des Schulprojektes in Nigeria und vor etlichen Jahren Kaplan in St. Marien Ahaus- erfahren die Kinder, wie sich der Auf- und Ausbau der Schule in Opi mit dem von ihnen ,erlaufenen' Geld gestaltet. Zudem besuchen ab und zu auch andere nigerianische Priester die Schule in Graes und erzählen vom Leben in Nigeria. Auf diese Weise ist ein Gefühl der Zusammengehörigkeit gewachsen. Es festigt das Freundschaftsband, das vor langer Zeit geknüpft wurde, und stärkt die Kinder in dem Bewusstsein, dass auch ,kleine Leute' etwas zur Verbesserung von Lebensbedingungen in der Welt beitragen können. Mit ihrem außergewöhnlich großen Einsatz und den so erlaufenen Sponsorengeldern tragen die Grundschüler dazu bei, dass Kindern in Opi eine gute Schulbildung angeboten werden kann. Diese ist eine wichtige Basis dafür, dass die jungen Leute dort einmal ein besseres Leben führen können.

Kinder und Kollegium in Graes freuen sich jetzt auf ein Wiedersehen mit Father Uche, der im Sommer dieses Jahres einen Deutschlandbesuch plant. Er hat versprochen, bei dieser Gelegenheit auch nach Graes zu kommen, und sicher hat er dann viel Neues zu berichten


Im nächsten Jahr wird die gesamte Josefschule Ahaus an dem Spendenlauf teilnehmen.

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

Graeser Kinder finden Platt "cool"!

Plattdeutscher Lesewettbewerb in Graes 2013


Die Kinder der Grundschule in Graes staunten nicht schlecht, als Bürgermeister Felix Büter sie zum Schulentscheid im Plattdeutschen Lesewettbewerb mit den Worten "Ick bin gespannt, wat wi nu to hören kriegt!" begrüßte. Zusammen mit Schulleiter Josef Pieper und den Lehrerinnen S. Köhler und M. Büning bildete er die Jury, die den Schulsieger ermitteln sollte.

Spontan hatten sich im Dezember letzten Jahres dreizehn Kinder zur Teilnahme am Lesewettbewerb gemeldet. Fleißig hatten sie dann in der Schule und natürlich auch mit ihren Eltern oder Großeltern geübt und warteten jetzt gespannt darauf, wer denn nun wohl die Schule im März beim Kreisentscheid in Borken vertreten würde. Gut vorbereitet traten sie also gegeneinander an, und die Juroren konnten sich davon überzeugen, dass die Graeser Kinder viel Freude an der plattdeutschen Mundart haben. Mit viel Charme und Witz trugen zehn Kinder einen plattdeutschen Text vor, in dem mit Bauernschläue ein Zollbeamter überlistet wird. Allen Kindern war anzuhören, dass Plattdeutsch für sie keine Fremdsprache, sondern ein Teil ihres Alltags in Familie und Nachbarschaft ist.

Die Jury hatte dann die schwierige Aufgabe, den oder die Schulsieger/in zu ermitteln. Entsprechend knapp fiel das Ergebnis aus: Hendrik Kemper wird Graes in Borken beim Kreisentscheid vertreten. Nur ein Punkt trennte ihn von Fenja Nienhaus, die den zweiten Platz belegte. Ebenfalls mit nur einem Punkt Abstand folgte Greta Witte auf dem dritten Platz.

Letztendlich gab es aber ein Lob für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für ihr Engagement, und sie erhielten als Anerkennung aus der Hand des Bürgermeisters eine Urkunde. Und so sorgt nicht zuletzt der Plattdeutsche Lesewettbewerb dafür, dass diese Mundart nicht ausstirbt und die Graeser Kinder es "cool" finden, plattdeutsch zu sprechen.

Beim plattdeutschen Lesewettbewerb werden in den kommenden Jahren auch die Schüler und Schülerinnen der Josefschule in Ahaus teilnehmen.

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

Pressetext: Sonja Kaiblinger


Sonja Kaiblinger wurde 1985 in Krems geboren. Sie lebt in der Nähe von Wien in Traismauer. In jungen Jahren hat sie als Eisverkäuferin, Museumsführerin, Werbetexterin, Nachtwächterin, Flughafen-Mitarbeiterin und Werbespot-Darstellerin gearbeitet, bevor sie als Lehrerin ihre Brötchen verdiente. In jeder freien Minute bringt sie die Geschichten zu Papier, die ihr im Kopf herumspuken. Am 25.09.14 hat Sonja Kaiblinger uns an der Josefschule besucht und den Kindern der 4. Klassen die Bücher aus der "Scary Harry - Reihe" vorgestellt:

Der elfjährige Otto wohnt in einem waschechten Spukhaus und ist einiges gewohnt. Dass ihm ein Geist sein Sandwich aus dem Kühlschrank klaut und ein anderer ständig Socken in den Tiefen der Waschmaschine verschwinden lässt, ist keine Seltenheit. Außerdem hat er eine sprechende Fledermaus als Haustier, die ihn schon in so manch peinliche Situation gebracht hat.

Trotzdem staunt Otto nicht schlecht, als er im Nachbarsgarten einen Sensenmann entdeckt. Harold, genannt "Scary Harry", ist gar nicht so gruselig wie er auf den ersten Blick aussieht. Eigentlich ist der Knochenmann sogar ziemlich sympathisch.

Sein Job geht ihm gehörig auf den Geist und er sehnt sich danach, endlich mal wieder Urlaub zu machen, anstatt dauernd Seelen einzusammeln.

Doch daraus wird vorerst nichts - denn als Ottos Hausgeister entführt werden, ist guter Rat teuer. Zusammen mit seiner besten Freundin Emily und seinem neuen Kumpel Harold macht sich Otto auf die Suche.

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

Präventionsprogramm ,Mein Körper gehört mir'

mit der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück


Der Schutz und die Stärkung unserer Kinder sind ein besonderes Anliegen der Josefschule. Daher haben wir das Theaterstück gegen sexuellen Missbrauch "Mein Körper gehört mir" in unser Schulprogramm aufgenommen.

"Mein Körper gehört mir" ist ein dreiteiliges interaktives Theaterstück, welches von der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück gespielt wird. Zielgruppe des von der Kriminalpolizei, dem Jugendamt sowie der Jugendhilfe geförderten und vom Schulamt unterstützten Stückes sind die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen. Das Stück vermittelt den Kindern Strategien, die sie befähigen, sich gegen sexuelle Übergriffe zu wehren. Sie lernen Schritt für Schritt, Fähigkeiten zu entwickeln, missbräuchliche Situationen zu erkennen und sich Hilfe zu holen. Die Kinder lernen "nein" sagen zu können. Nein zu unangenehmen Berührungen, zu verfänglichen Situationen und zu sexuellem Missbrauch. Nur selbstbewusste Kinder, die ihre Gefühle ausdrücken können, werden nicht so leicht zu Opfern. Gespielt wird jeweils vor einer Klasse in drei Unterrichtsstunden, verteilt auf 3 Wochen. Die Schauspieler animieren die Kinder mit Rollenspielen zu Fragen, Gesprächen und zum Mitgestalten. So gewonnene Einsichten werden in der nächsten Szene gleich umgesetzt.

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

"Freunde sollt ihr sein! Miteinander feiern!"

Projekttage und Schulfest 2014


In der Zeit vom 14.-16. Mai fanden in der Josefschule Projekttage statt, die auf das gemeinsame Schulfest vorbereiten sollten, welches am 17. Mai in und um die Josefschule stattfinden sollte. Unter dem Motto "Freunde sollt ihr sein! Miteinander feiern" wurde in den Projekttagen einiges gebastelt oder einstudiert, das den Besuchern des Schulfestes einen schönen Tag bereiten sollte. In den Projekttagen beschäftigten sich die Kinder der ersten Schuljahre mit dem Land Brasilien. Die Klasse 2a informierte sich über die Flaggen der einzelnen Länder der Welt und bastelte Buttons. Die Klassen 2b und 2c arbeiteten zum Thema Indianer. Sie informierten sich darüber, wie die Indianer wohnen, gaben sich Indianernamen, bastelten Traumfänger, bauten Regenmacher und Trommeln. Außerdem bauten sie gemeinsam drei große Marterpfähle. Viele Dinge über Australien wollte die Klasse 3a erfahren. Sie bastelten einen wunderschönen Wunschbaum und verschiedene landestypische Holztiere, die sie mit Dot-Paint-Technik anmalten.

Gemeinsam mit den 1. Schuljahren informierte sich die Klasse 3b über Brasilien. Unter anderem sangen sie gemeinsame Lieder und studierten einen Stöckertanz ein. Die Klassen 4a und 4b informierten sich ebenfalls über das Land Australien und malten viele tolle Dot-Paint-Bilder mit landestypischen Tiermotiven. Der Teilstandort Graes hatte "Afrika" als Thema. In jahrgangsgemischten Gruppen fertigten sie unter anderem Trommeln an, sangen Lieder und bastelten Spiele. Das Schulfest am 17. Mai fand bei strahlendem Sonnenschein statt. Eingeladen waren neben den Kindern, Eltern und Mitarbeitern der Schule auch alle Ehemaligen, Neulinge und Nachbarn. Viele Attraktionen wurden den Besuchern des Schulfestes geboten. So machten zum Beispiel die Angebote "Ponyreiten", "Menschenkicker", "Stockbrotbacken", "Schminken", "Bogenschießen", "WM-Schätzstation", "Papierhüte basteln" und die vielen Essensstände, die zum Teil auch dem Motto entsprechend mit interkulturellen Speisen bestückt waren, das Schulfest zu einem wundervollen Erlebnis für alle Beteiligten!

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

Mitmachen möglich machen

BuT-Beratungsstelle

Ob Sportverein, Musikschule oder Ferienfreizeit – wenn das Kind nicht am sozialen und kulturellen Leben teilnehmen kann, weil das Geld zu Hause knapp ist, gibt es finanzielle Unterstützung über das bundesweite Bildungs- und Teilhabepaket (BuT). Das Paket beinhaltet finanzielle Unterstützung von Schulausflügen, Lernförderung, Schulbedarf und Mittagessen.

Seit einem Jahr stehen die Mittel aus dem Bundesprogramm für Kinder aus Familien mit geringem Einkommen zur Verfügung. Damit die Leistungen die Kinder und Jugendlichen erreichen, für die sie bestimmt sind, macht die Beratungsstelle das Angebot unter dem Slogan „Mitmachen möglich machen“ bekannter.

Jeden 1. Dienstag im Monat wird in der Zeit von 15.30 bis 16.30 Uhr eine Mitarbeiterin der Beratungsstelle individuell und selbstverständlich vertraulich beraten, wie Eltern ihr Kind unterstützen können. Der Antrag kann bei uns in der JOGS auch direkt ausgefüllt werden, die Mitarbeiterin der BuT-Beratungsstelle leitet diesen zur bewilligenden Stelle weiter.

1. Sprechstunde!
Dienstag, 05. Juni 2012
15.30 bis 16.30 Uhr in der JOGS

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

Plattdeutscher Lesewettbewerb

Seit den achtziger Jahren bemüht sich unsere Schule um die Pflege und den Erhalt der plattdeutschen Mundart.

 

Alle zwei Jahre beteiligen sich Kinder aus den Klassen drei und vier freiwillig an einem Plattdeutschen Lesewettbewerb, der vom Kreis-heimatverein ausgeschrieben und von den Sparkassen des Kreises finanziell unterstützt wird. Der jeweilige Schulsieger darf in diesem Wettbewerb dann die Schule auf Kreisebene vertreten.

Immer wieder neu motiviert wurden die Kinder unserer Schule durch das mehrfach erfolgreiche Abschneiden bei den zurückliegenden Wettbewerben.

Die Josefschule schätzt sich glücklich, dass Frau Büning nach wie vor für das Üben der Plattdeutschen Texte zur Verfügung steht.

Wie von den Leserinnen und Lesern zu erfahren war, haben auch Omas und Opas und auch Tanten der Kinder beim Üben geholfen.

Ihr Team der Josefschule Ahaus | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

Let`s dance

Tanzen in der Josefschule

 

Let`s danceSpiel, Bewegung und Zusammenhalt sind die erklärten Ziele des Tanzprojekts an der Josefschule.

Schon seit dem vergangenen Jahr tanzen Kinder der Ganztagsschule im Rahmen des Landesprogramms Schule und Kultur mit Sebastian Hollmann von der Tanzschule Büscher- Schäfer.

Dabei soll der Spaß am Tanzen und an der Bewegung in Schritt- und Rhythmuskombinationen mit kreativem freiem Tanz erlernt werden.

Let`s danceDie erste Gruppe konnte ihren Eltern nun einen Gruppentanz in der Turnhalle der Josefschule vorführen. Das wochenlange Üben fand bei den Eltern und den anderen Zuschauern begeisterten Applaus.Mit Stolz und großer Freude wiederholten die Kinder ihren Tanz.

Zum Schluss erhielten sie vom Tanzlehrer eine Teilnehmerurkunde.

Die Leiterin der Ganztagsschule, Frau Speckmann, erklärt zum großen Erfolg des Projekts: „Wir sind sehrt froh über dieses weitere Angebot in der Ganztagsschule und dass für 25 Kinder nun die zweite Gruppe am Tanzkurs teilnehmen kann. Die Kinder freuen sich riesig darauf.“

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

 

 

Findet Schule auch bei Schnee und Eis statt?

 

Grundsätzlich gilt in Nordrhein-Westfalen folgende Regel:

Bei plötzlich eintretenden extremen Witterungsverhältnissen - also zum Beispiel bei starkem Schneefall - entscheiden morgens die Eltern, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar ist. Volljährige Schülerinnen und Schüler entscheiden selbst.

Wichtig ist, dass Schülerinnen und Schüler sicher und gesund zur Schule kommen. Wenn sich Eltern dafür entscheiden, ihr Kind nicht zur Schule zu schicken, muss die Schule darüber unverzüglich, am besten per Telefon noch am selben Morgen, informiert werden.

Das Gleiche gilt auch für die volljährigen Schülerinnen und Schüler, die sich entscheiden, aufgrund der extremen Witterungsverhältnisse nicht zur Schule zu gehen.

Da das Nichterscheinen in der Schule in derartigen Fällen entschuldigt ist, können Schülerinnen und Schülern hieraus auch keine negativen Konsequenzen entstehen. Für versäumte Klassenarbeiten bieten die Schulen einen Nachschreibetermin an.

  | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

 

 

Leseinsel

Leseinsel

Seit einiger Zeit gibt es in der Schule in
Ahaus auch eine Leseinsel.
Einen Leseraum gibt es schon in der Marienschule.

Auf dieser Insel können sich Gruppen zurückziehen und lesen. Es gibt auf der
Insel eine große Menge neuer Bücher,
die zum Schmökern einladen.
Dazu liegen auch aktuelle Zeitschriften aus. Liebe Kinder, fragt Eure Klassenlehrerin, wann Ihr mit der Klasse die Leseinsel besucht.

Josef Pieper (Rektor) | zum Seitenanfang |
   
Lineal
 

 

 

 

Elterninformation zu Zensuren

 

Liebe Eltern,

in Kürze werden die Arbeiten Ihrer Kinder mit Zensuren versehen. Hierzu möchte ich Ihnen einige Informationen geben.
Im Unterricht besprechen wir selbstverständlich auch die Bedeutung einzelner Zensuren.

ZensurenHierzu habe ich ein Plakat mit kindgerechten Erklärungen beigefügt (siehe rechts - zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!).

Ihnen als Eltern möchte ich noch einige erweiternde Informationen zukommen lassen.

Die Note „sehr gut“ soll laut Definition erteilt werden, wenn die Leistungen den Anforderungen in besonderem Maße entsprechen. Diese Note wird somit bei überdurchschnittlichen Leistungen erteilt.

„Gut“ bedeutet, die Leistungen entsprechen den Anforderungen voll. Erhält Ihr Kind diese Zensur, entspricht es in jeder Hinsicht den gestellten Anforderungen.

Entsprechen die Leistungen im Allgemeinen den Anforderungen, wird die Note „befriedigend“ erteilt. In diesem Fall handelt es sich um eine durchschnittliche Leistung mit einigen Fehlern.

Die Not „ausreichend“ soll erteilt werden, wenn die Leistung zwar Mängel aufweist, aber im Ganzen den Anforderungen noch entspricht.

Im Falle der Note “mangelhaft“ entsprechen die Leistungen den Anforderungen nicht, es lässt sich jedoch erkennen, dass Grundkenntnisse vorhanden sind und Mängel in absehbarer Zeit behoben werden können.

In diesem Fall ist tägliches Üben in der Regel unumgänglich.

Die Note „ungenügend“ soll erteilt werden, wenn die Leistung den Anforderungen nicht entspricht und selbst die Grundkenntnisse so lückenhaft sind, dass die Mängel in absehbarer Zeit nicht behoben werden können.

In diesem Fall müssen die Grundkenntnisse aufgefrischt bzw. erlernt werden und gezielte Übungen sind dringend notwendig.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung!

 

Mit freundlichen Grüßen
Josef Pieper (Rektor)

| zum Seitenanfang |
   
Lineal